Total War – Three Kingdoms

Zusammenfassung: Im April ist es so weit, der Release von Total War: Three Kingdoms. Wir konnten jetzt zum ersten Mal den Kampagnenmodus ausprobieren. In unserer Preview verraten wir euch, was sich im Vergleich zu den anderen historischen Ablegern der Reihe getan hat und ob wir schon jetzt rundum begeistert sind.

Inhaltsverzeichnis

Eintauchen in das alte Kaiserreich China´s

Die lange und bewegte Geschichte Chinas mag in unseren Gefilden nicht gerade populär sein, geschweige denn zur europäischen Allgemeinbildung gehören.

Wer sich aber mal ein wenig in die Materie hineinarbeitet, dem dürfte bereits nach kurzer Zeit auffallen, wie unglaublich facettenreich und vor allem dramatisch alleine die Bildung des neuen Kaiserreichs nach dem Zerfall der Han-Dynastie im zweiten Jahrhundert vonstattenging. Fast wie in griechischen Mythen geht es da unter anderem um Verrat, den gerechten Kampf mutiger Helden gegen einen blutrünstigen Tyrannen und die vielen Opfer, die Familien in dem langen und grausamen Bürgerkrieg aufbringen mussten. Total War: Three Kingdoms , der nächste historische Ableger der renommierten Strategiespielreihe, hat das hehre Ziel, uns genau jene Zeit virtuell näherzubringen. Wie man es von dem Entwickler Creative Assembly kennt, scheut das Studio keine Mühen, um die Epoche historisch akkurat auf den Bildschirm zu zaubern. Dafür haben die Briten etwa den australischen Sinologen Rafe de Crespigny engagiert, der bei westlichen Historikern seit über 50 Jahren als eine Koryphäe für die Zeit der Drei Reiche (208-280 n. Chr.) gilt und etwa Pionierarbeit in der Herausgabe und Übersetzung der Quellen jener Ära geleistet hat.

PC Games - Total War: Three Kingdoms

Dabei könnte man aber da­rüber diskutieren, ob Three Kingdoms tatsächlich ein rein historischer Ableger der Total War-Reihe ist. Creative Assembly hat sich dieses Mal nämlich entschieden, uns gleich zwei unterschiedliche Spielmodi zu servieren. In der sogenannten Romance-Variante erleben wir die Epoche nach dem Roman Die Geschichte der Drei Reiche des chinesischen Autors Luo Guanzhong, der sein Werk allerdings rund 1.000 Jahre nach den turbulenten Ereignissen verfasst hat. Das Buch zählt zwar zu den vier klassischen Romanen der chinesischen Literatur, wird heute aber eher als ein Abenteuer-Epos denn eine historische Quelle angesehen, da die Erzählung mehr Wert auf das Prinzip der Gerechtigkeit und Freundestreue als auf die korrekte Wiedergabe der geschichtlichen Ereignisse legt. Im Spiel bedeutet das zudem, dass wir – ähnlich wie in Total War: Warhammer – mit unseren fast unsterblichen Helden und ihren Spezialfähigkeiten ganze Schlachten zu unseren Gunsten entscheiden können. Wem das missfällt, der kann die historische Variante wählen und so die Zeit der Drei Reiche ganz ohne Superhelden und andere epische Zutaten erleben. In beiden Varianten stehen uns aber historisch korrekte Einheiten zur Verfügung, ebenso ist die riesige Karte Chinas zu Beginn des Spiels so unter den vielen Warlords aufgeteilt, wie man sie aus Geschichtsbüchern kennt.

Erster Blick in Total War – Three Kingdoms

Wir hatten nun die Möglichkeit, bei einem Vorschau-Event in London zum ersten Mal die Kampagne von Total War: Three Kingdoms zu spielen. Man könnte aber eher von Hineinschnuppern sprechen, denn wer die Reihe kennt und schätzt, weiß, dass man nach rund drei Stunden gerade erst anfängt, mit dem durchaus komplexen Inter­face, den vielen neuen Spielregeln sowie Features klarzukommen und ihre Tragweite zu erahnen. Auf dem Event hatten wir auch nicht die Wahl zwischen insgesamt elf komplett unterschiedlichen Warlords, wie es der Fall in der fertigen Version sein wird, sondern wir durften uns lediglich mit Liu Bei zum unangefochtenen Herrscher des Reichs der Mitte aufschwingen – oder jedenfalls die ersten Schritte in diese Richtung tun.

Total War: Three Kingdoms - Erstürmung einer Festung

Liu Bei ist unserer Meinung nach auch einer der interessantesten Warlords von Three Kingdoms. Im Gegensatz zu den anderen Fraktionen fangen wir nämlich ganz ohne eine eigene Provinz an, verfügen dafür aber zu Beginn über die stärkste Streitmacht auf der Kampagnenkarte. Das hat mit dem Umstand zu tun, dass zwar der berühmte Kaiser Jing (188-141 v. Chr.) der Han-Dynastie zu Liu Beis Vorfahren zählt, er aber in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen ist. Er ist wegen seines ehrlichen Charakters und seines blauen Blutes aber unter dem Volk sehr beliebt und so kämpfen einfache Miliz-Einheiten ganz ohne Sold in seiner Armee. Trotzdem ist die Ausgangslage für Liu Bei mehr als herausfordernd, denn die aufständischen Gelben Turbane ziehen durch die Ländereien seiner Vorfahren und verfügen über mehrere schlagkräftige Armeen. Zu Beginn dürfen wir hingegen nur über eine einzige Streitmacht verfügen. Nur durch geschickte Führung und sparsamen Umgang mit unseren Soldaten können wir uns gegen die Rebellen stellen und so mit der Zeit einige Städte für unser aufstrebendes Reich einnehmen.

Video Trailer

Diplomatie ist eine hohe Kunst

Schon bei den Siedlungen macht sich eine Neuerung von Total War: Three Kingdoms bemerkbar: Anstatt wie in Rome 2 (hier geht's zu unserem Test) oder Attila sind die Ländereien noch strikter nach Typen aufgeteilt. Ein Fischerdorf oder eine Farm ist zum Beispiel für nötige Nahrung zuständig, kann aber nur durch Gebäude verbessert werden, die der Ressourcengewinnung dienen. Das Gleiche gilt für Minensiedlungen, die Rohstoffe für den Handel abbauen. Eine Hafenstadt wie in Total War: Attila, die neben einfachen Kriegsschiffen zusätzlich der Fischerei dient, gibt es indes nicht. Kleine und große Städte, an die diese Ressourcen-Siedlungen angeschlossen sind, können wiederum zu Festungen ausgebaut werden, sie werden aber selbst nie Nahrung oder andere Ressourcen herstellen. Wenn man nun nur die Hauptstadt einer Provinz sein Eigen nennt und die anderen Ländereien jemand anderem gehören, werden dementsprechend keinerlei Ressourcen hergestellt. Genau das stellte auch eine Herausforderung für uns auf dem Vorschau-Event dar, als wir nach einer gewonnenen Belagerungsschlacht unser erstes Dorf einnahmen. Plötzlich herrscht eine Nahrungsmittelknappheit in unserem Reich und so verloren wir jede Runde eine stattliche Anzahl an Soldaten.

Spielkarte Three Kingdoms

Doch dank des ebenfalls komplett überarbeiteten Diplomatiesystems finden wir schnell eine Lösung für unser Dilemma: In Three Kingdoms können wir nämlich nicht nur Bündnisse schließen oder Kriege erklären, sondern auch Handelsverträge für bestimmte Ressourcen abschließen. So können wir mit einem benachbarten Warlord eine zwar ziemlich teure, aber eben auch lebensrettende Übereinkunft abschließen, die uns für die nächsten zehn Runden die benötigten Vorräte liefert. Teuer ist der Vertrag deshalb, weil das neue Diplomatiesystem genau beachtet, mit wie viel Zugeständnissen sich der Partner zufriedengibt. Da wir noch keine große Reputation und zudem wenig Kontakt mit dem Warlord gehabt hatten, müssen wir nicht nur eine hohe Summe auf einen Schlag zahlen, sondern obendrein noch jede Runde ein kleines Vermögen für die bitter benötigten Vorräte ausgeben.

Rot und Blau – Die Farben deiner Truppen

Das hat sich am Ende für uns aber ausgezahlt. Mit den Einkünften des Dorfes stehen uns für jede Runde so viel Geld zur Verfügung, dass wir auch frische Truppen anheuern können. Aber auch hier hat sich in Total War: Three Kingdoms etwas getan. Die Armeen haben im neuen Teil bis zu drei Anführer, die jeweils ihr eigenes Kontingent in die Schlacht führen. Dabei haben die Charaktere unterschiedliche Stärken. Ein sogenannter blauer Wasser-Element-General gibt Fernkampfeinheiten Boni, ein roter Feuer-Element-Anführer stärkt hingegen die Sturmkavallerie. Wenn wir also eine große, schlagkräftige Armee aufbauen möchten, müssen wir dafür auch unterschiedliche, aber eben auch teure Heldencharaktere leisten. Zum Glück startet Liu Bei gleich mit einer Streitkraft, die neben ihm zwei starke Anführer sein Eigen nennt und so eine Armee mit Bogenschützen, Speerkämpfern und Kavallerie bestens ausstatten kann. Zum Verhängnis können große Armeen trotzdem werden, wenn etwa einer der Charaktere abtrünnig wird. Dann verlässt nicht nur er unsere Streitmacht, sondern er nimmt obendrein sein Truppenkontingent mit.

Da unsere Helden sich aber gut miteinander verstehen und Liu Bei ein durchaus charismatischer Oberbefehlshaber ist, passiert uns das zum Glück nicht. Ebenso kommt uns zugute, dass unsere Anführer sich kennen und schätzen. Wenn man aber fremde Charaktere in einer Armee hat, kann es passieren, dass sie sich streiten und einer der beiden wutentbrannt unser Lager verlässt. Aber trotz unserer riesigen und loyalen Streitmacht können wir unsere Feinde nicht einfach so überrollen, obwohl keine einzige Armee unseren Truppen gefährlich werden kann. Das liegt daran, dass die Streitmächte nun Vorräte mit sich führen. Wenn wir uns im eigenen Gebiet befinden und ein Nahrungsmittelüberschuss herrscht, bauen die Armeen ihre Vorräte auf, und sobald sie im Feindesland sind, werden sie verbraucht. Falls es dazu kommt, dass keine Nahrungsmittel mehr übrig sind, fällt nicht nur die Moral der Truppen, sondern ebenso schnell desertieren unsere Soldaten. So kann schnell aus einer riesigen Streitmacht eine kleine Kompanie werden, die zu nichts zu gebrauchen ist. Die Lösung besteht darin, dass man stets die Siedlungen des Gegners übernimmt, was aber vor allem bei befestigten Städten eine Weile dauern kann. In der von uns gespielten Version standen uns keine Katapulte oder andere mobile Belagerungsgeräte zur Verfügung und so mussten wir mühselig Rammböcke vor einer solchen Schlacht bauen, was eben seine Zeit erfordert.

eindrucksvolle Kulisse - Total War: Three Kingdoms

Terra Incognita

Wie sehr diese Spielmechanik eine Kampagne in die Länge ziehen kann, können wir aktuell nur mutmaßen. Anhand eines Blicks auf die riesige Karte Chinas gehen wir aber davon aus, dass man für das Abschließen deutlich länger brauchen wird als etwa noch in Total War: Attila. Uns würde das aber nicht wirklich stören, denn der Ersteindruck des Einzelspielermodus fällt durchweg positiv aus. Natürlich braucht man eine Weile, bis man sich mit den vielen chinesischen Warlords (und ihren ungewöhnlichen Namen) sowie ihren Eigentümlichkeiten vertraut macht und sich mit den – jedenfalls für uns – zum Teil gänzlich unbekannten Provinzen und Städten auskennt. Das ist aber bei einem so vielversprechenden Spiel eine He­rausforderung, die wir gerne auf uns nehmen! Denn insgesamt scheint Three Kingdoms die spielerischen Stärken der Warhammer-Ableger zu übernehmen und uns so eine Kampagnenspielmechanik zu bieten, die unglaublich viel Abwechslung in petto hat. Über die Echtzeitschlachten haben wir uns ja schon zuvor geäußert und brauchen an dieser Stelle nicht mehr viel zu sagen, als dass sie einfach grandios aussehen und wegen der heldenhaften Anführer und ihrer Spezialkräfte ebenfalls eine gewisse Ähnlichkeit mit Total War: Warhammer an den Tag legen. Wer also Lust hat, sich mit der chinesischen Geschichte zu beschäftigen, und die spielerischen Neuerungen der Fantasy-Ableger begrüßt, sollte für den März schon mal Urlaub ­nehmen!

PC Games Neuerscheinungen 2019

Zusammenfassung: Welche neuen PC-Spiele kommen 2019 raus? In unserer Übersichtsliste findet ihr alle PC-Games und Release-Daten des kommenden Jahres auf einen Blick.

Inhaltsverzeichnis

Ausblick 2019

2018 ist zwar noch nicht ganz vorbei, aber trotzdem kann man schon mal einen Blick auf das kommende Jahr werfen. Denn auch 2019 wird wieder jede Menge neuer PC-Spiele und Gaming-Highlights für uns bereithalten. Das Ganze ist nicht so in Stein gemeisselt wie die DIN-Formate, es kann sich also bei dem ein oder anderen Titel durchaus noch was ändern. Damit ihr euch schon jetzt geistig auf all die Neuerscheinungen 2019 vorbereiten könnt und und keinen Top-Titel verpasst, haben wir in diesem Artikel alle PC-Resleases des Jahers 2019 für euch aufgelistet, inklusive genauer Erscheinungsdaten, sofern wir diese bereits kennen. Wir werden die Liste in den kommenden Monaten regelmäßig aktualisieren und auf dem neusten Stand halten. Solltet ihr neue Release-Daten oder weitere Spiele entdecken, die in dieser Liste noch fehlen, freuen wir uns über einen Kommentar von euch. Und nun viel Spaß mit der PC-Releaseliste für 2019!

Januar

Gleich zu Beginn des Jahres können wir dem kalten Winter entfliehen und in Tropico 6 zum Diktator einer schönen Tropeninsel werden. Wer statt virtueller Sonnenbräune lieber Gänsehaut mag, kann sich im Januar auch im Remake von Resident Evil 2 erschrecken lassen.

  • Ace Combat 7: Skies Unknown, Action-Simulation, 1. Februar 2019
  • Onimusha: Warlords, Action, 19. Januar 2019
  • Battlefleet Gothic: Armada 2, Echtzeit-Strategie, 24. Januar 2019
  • Resident Evil 2 Remake, Action-Adventure, 25. Januar 2019
  • Tropico 6, Aufbau-Strategie, 25. Januar 2019
  • Sunless Skies, Action, 31. Januar 2019
  • Starmancer, Aufbau-Strategie, Januar 2019

Februar

Der zweite Monate des Jahres verspricht schon jetzt haufenweise Hochkaräter: Innerhalb von vier Tagen werden im Februar Anthem, Metro: Exodus, Anno 1800 und DiRT Rally 2.0 erscheinen. Da dürfte für wirklich jeden etwas dabei sein.

  • The Occupation, Adventure, 5. Februar 2019
  • God Eater 3, Action-Rollenspiel, 8. Februar 2019
  • Outward, Action-Rollenspiel, 12. Februar 2019
  • Dead or Alive 6, Beat 'em up, 15. Februar 2019
  • Jump Force: Unite to Fight, Beat 'em up, 15. Februar 2019
  • Anthem, Action-Adventure, 22. Februar 2019
  • Metro: Exodus, Ego-Shooter, 22. Februar 2019
  • Anno 1800, Aufbau-Strategie, 26. Februar 2019
  • DiRT Rally 2.0, Rennspiel, 26. Februar 2019
  • Crackdown 3, Action, Februar 2019
  • Trials Rising, Sport, Februar 2019

März

Im März stürzen wir uns in The Division 2 mal wieder in den Kampf für die Gerechtigkeit. Nachdem wir im ersten Division New York nach einem Bio-Terror-Angriff aufräumen müssen, geht es in Teil 2 nach Washington DC. Falls euch das nicht gefällt, dann könnt ihr stattdessen auch in Sekiro, dem neuen Spiel der Dark-Soul-Macher FromSoftware, gegen Monster und Samurais kämpfen.

  • Total War: Three Kingdoms, Echtzeit-Strategie, 9. März 2019
  • Tom Clancy's The Division 2, Online-Rollenspiel, 15. März 2019
  • The Sinking City, Action, 21. März 2019
  • Sekiro: Shadows Die Twice, 22. März 2019
  • The Beast Inside, Adventure, März 2019

April

  • keine Neuerscheinungen bisher geplant

Mai

Ab dem Frühjahr wird unsere Liste schon wieder sehr viel dünner. Die meisten Spiele, die ab dem 2. Quartal 2019 erscheinen, haben aktuell einfach noch keine festen Termine. Immerhin rast im Mai Sonic mal wieder in bester Mario-Kart-Manier über eure Bildschirme.

  • Team Sonic Racing, Rennspiel, 21. Mai 2019
  • Cattle and Crops, Technische Simulation, Mai 2019

Juni

Für den Juni ist bislang nur ein einziges Spiel angekündigt. Dafür geht es in Phoenix Point aber gleich mal um nichts Geringeres als die Zukunft der Menschheit, weil wir in dem Open-World-Strategiespiel des XCOM-Miterfinders Julian Gollop eine Alien-Invasion aufhalten müssen.

  • Phoenix Point, Rundenstrategie, Juni 2019

Juli

  • keine Neuerscheinungen bisher geplant

August

Im August ist es dann endlich so weit: 17 Jahre nach Shenmue 2 erscheint der dritte Teil der legendären Action-Adventure-Reihe. Darin erfahren wir nach all dieser Wartezeit, wie die Geschichte von Ryo Hazuki weitergeht.

  • Shenmue 3, Action, 27. August 2018

Preview zu Underworld Ascendant

Zusammenfassung: Mitte November steht der Release des Rollenspiels Underworld Ascendant an. Auf der letzten gamescom konnte eine Vorab-Version gespielt werden, die einen ersten Blick auf das Adventure-Spiel liefert. Video und Preview von Underworld Ascendant.

Inhaltsverzeichnis

Keine fixen Klassen

Um uns dieses Konzept vorzuführen, stellten uns die Entwickler zu Beginn der Demo drei sogenannte "Hero Kits" zur Verfügung – quasi Bündel verschiedener Talente, Gegenstände und Fähigkeiten. So konnten wir etwa zwischen einem auf Nahkampf ausgelegten Combat Kit, einem Stealth Kit und einem Magic Kit wählen. Da Letztere allerdings weitaus weniger Angriffsmöglichkeiten zu bieten hatten und mehr aufs Ausweichen ausgelegt waren, griffen wir natürlich zum Schwert.

PC Spiele Klassiker

Zentraler Punkt des Stygian Abyss ist das Quest Board, an dem wir alle verfügbaren Aufträge finden. Zwar hatten die Entwickler auch über einen Open-World-Dungeon nachgedacht, diese Idee aber schnell wieder verworfen. Zu groß war die Angst vor einem "Walking Simulator", in dem Spieler nur herumlaufen, ohne dass etwas passiert. Mit dem Quest Board, gelangt ihr nun stattdessen direkt zur Action.

Im fertigen Spiel soll es diverse Aufträge geben – wie zum Beispiel Erkundungsquests, während der wir uns durch einen Dungeon schlagen und alle Areale entdecken müssen Alternativ gilt es, alle Gegner in einem bestimmten Bereich zu erledigen, Items zu finden oder Beobachtungen abzuschließen. Die Aufgaben, die uns im Stygian Abyss erwarten, werden zufällig ausgewählt. Auch bei mehreren Spieldurchläufen bekommen wir es also immer mit unterschiedlichen Quests zu tun, die alle die Story vorantreiben. In der Demo war unser Ziel etwa, 51 Prozent einer Dungeon-Karte aufzudecken. Dafür springen wir in ein Portal und lassen uns ins Level teleportieren.

PC Spiele im Test

Kampf um Ressourcen

Auf der anderen Seite erwartet uns der Silver Sapling – ein Überbleibsel aus dem originalen Ultima Underworld. Diesen können wir in ein Stück Erde pflanzen und erhalten so einen Respawnpunkt. Darüber hinaus steht uns eine Karte zur Verfügung, auf der wir nicht nur Wegpunkte hinterlassen, sondern auch zu jeder Markierung eine kurze Notiz schreiben können. Eine Fackel suchen wir vergebens, um uns in der dunklen und verwinkelten Höhle zurechtzufinden brauchen wir daher andere Lichtquellen wie beispielsweise tragbare Kerzenständer. Alternativ gibt es auch einen glühenden Dolch, dessen Mehrwert im Kampf so gering ist, dass er sich eher als Leuchte eignet.

Preview von Underworld Ascendant

So gewappnet, begeben wir uns auf unsere Erkundungstour. In der Untergrund-Welt von Underworld Ascendant gibt es einiges zu entdecken. Hinter jeder Ecke warten Geheimnisse, Truhen und Items nur darauf, von uns gefunden zu werden. Kleinere Gegenstände landen dabei in einem unserer Inventar-Slots. Ausrüstung wird hingegen automatisch angelegt. Helme, Rüstungen und dergleichen verbessern unsere körperliche Widerstandsfähigkeit. Handschuhe werden sogar ingame angezeigt und verändern unser Aussehen. Über allzu viel Loot dürfen wir uns aber nicht freuen. Das First-Person-RPG besticht nämlich durch eine enorme Ressourcenknappheit. Zudem verlieren wir ziemlich schnell Mana und Lebenspunkte. Damit wollen uns die Entwickler dazu bringen, bedächtig mit unseren verfügbaren Mitteln umzugehen.

Auch in Kämpfen gilt es, aufmerksam zu sein. Unsere Gegner erscheinen nämlich zufällig und nehmen uns direkt ins Visier, wenn wir nicht vorsichtig sind. In unserer Demo bekommen wir es zumeist mit Skelettkriegern zu tun, denen wir mit leichten und schweren Attacken zusetzen, während wir tänzelnd ausweichen und blocken. Dabei kommt so etwas wie ein Rhythmus auf, zwischen Spieler und Gegner entwickelt sich ein reges Hin und Her.

Video

Viele Wege führen nach Rom

Auch die Umwelt stellt uns hier und da vor kleinere Herausforderungen – etwa mit Sprungpassagen oder schwingende Axtfallen. Kurz vor Ende des Levels finden wir uns zudem in einem Raum wieder, dessen einziger Ausgang durch ein Metallgitter verschlossen ist. Hier müssen wir uns also selbst einen Weg nach draußen suchen. Wir entscheiden uns am Ende dafür, eine der herumstehenden Kisten aufzuheben und als Kletterhilfe zu benutzen. Die Entwickler verraten uns im Nachgang jedoch, dass wir genauso gut den Holzboden mit dem Schwert zerhacken oder einfach anzünden hätten können. In Underworld Ascendant gibt es also nicht nur eine richtige Lösung, sondern verschiedene Wege, die zum Ziel führen. Unserer Kreativität sind dabei fast keine Grenzen gesetzt. Überzeugen könnt ihr euch davon ab dem 15. November. Dann erscheint Underworld Ascendant für den PC. Eine Konsolenversion für PS4, Xbox One und Nintendo Switch ist ebenfalls in der Mache, hier steht ein Releasedatum aber noch aus.

Fazit

Man merkt den Entwicklern von Otherside Entertainment an, mit wie viel Herzblut sie bei der Sache sind. Umso mehr ist es zu wünschen, dass Underworld Ascendant zu dem wird, was sich die Macher vorgestellt haben. Momentan kommen einige Zweifel auf. Die Demo, die wir spielen durften, war eine Prä-Beta-Version und alles andere als fehlerfrei. Die Steuerung fühlte sich hakelig an. Manchmal wurde der angewählte Gegenstand verfehlt oder eine Truhe wieder geschlossen, statt den Inhalt mitzunehmen. Das User Interface war noch nicht ausgereift. Zweimal Tab drücken, um aus dem Menü rauszukommen, ist etwas umständlich. Dazu kamen Rendering-Probleme, durch die der sonst nette Art-Style (offensichtlich von Dungeons and Dragons inspiriert) zu leiden hatte. Die Macher sollten sich wirklich überlegen, das Releasedatum noch einmal zu verschieben, sonst könnte das für viele Fans und Kickstarter-Unterstützer eine ziemliche Enttäuschung werden.

The Walking Dead im Test für PC´s

Zusammenfassung: Mit "Genug mit Wegrennen" erschien kürzlich die erste von insgesamt vier Episoden der letzten Staffel von Telltales The Walking Dead-Adventure-Reihe. Grund genug um in diesem Artikel zu schauen, ob Story und Gameplay überzeugen oder sich auch hier die allgemeine Zombie-Müdigkeit einstellt.

Inhaltsverzeichnis

Hintergrund-Storry

Nachdem Clementine in Staffel 3 A New Frontier eher ein Nebencharakter war und sich das Spiel mehr auf die Figur Javi konzentrierte, steht das bereits in der ersten Staffel eingeführte Mädchen nun wieder im Mittelpunkt. Seitdem sind natürlich einige Jahre vergangen und Clementine ist zu einer jungen Frau geworden, die weiß, was nötig ist, um in einer von Zombies bevölkerten Welt zu überleben. War Clem in der ersten Staffel noch das junge, schüchterne Anhängsel von Hauptfigur Lee, übernimmt sie nun selbst Verantwortung, indem sie sich um den kleinen Alvin Junior kümmert. Auch dieser ist seit seiner Geburt in Staffel 2 natürlich älter geworden und wird bereits von Clementine im Überlebenskampf unterrichtet. Die Beziehung von Clem und ihrem Ziehsohn steht daher klar im Mittelpunkt von Genug mit Wegrennen, der ersten von insgesamt vier Episoden der letzten Staffel von Telltales The Walking Dead.

Computerspiele im Test

So nimmt man Einfluss auf das Spielgeschehen

Zu Anfang der Episode sind Clementine und AJ noch allein unterwegs. In den Gesprächen zwischen den beiden dürfen wir Telltale-typisch aus vier Dialog-Optionen wählen, welche die Beziehung und teilweise auch die Story beeinflussen. So entscheiden wir beispielsweise, wie wir den Kleinen von seinem Hunger ablenken oder welchen Ratschlag wir ihm mit auf den Weg geben, bevor wir zusammen ein altes Gebäude betreten. Natürlich spielen diese Dialogoptionen und deren (teils verheerende) Konsequenzen auch eine große Rolle, wenn wir später mit anderen – freundlich oder feindlich gesinnten – Menschen interagieren. Telltale-typisch hängt der Ausgang vieler Situationen von eurer gewählten Dialog-Option ab. Telltale-typisch hängt der Ausgang vieler Situationen von eurer gewählten Dialog-Option ab.

Erstmals in der Geschichte der Reihe wurden sämtliche Gespräche sogar deutsch vertont. Die Leistung der Synchronsprecher ist jedoch etwas durchwachsen. Einige Figuren wurden richtig gut getroffen, aber gerade Clementines Sprecherin hat oftmals Probleme, die passenden Emotionen zu vermitteln. An die sehr hohe Qualität der englischen Sprachausgabe kommt die deutsche leider bei Weitem nicht heran. Die Qualität der Story selbst ist ebenfalls etwas schwankend, was auch daran liegt, dass man nach den Comics sowie etlichen TV-Serien- und Telltale-Games-Staffeln das Gefühl hat, jede Situation in jedem Szenario bereits zu kennen.

So ist es wenig überraschend, dass bei Clems und AJs anfänglichem Beutezug etwas gewaltig schief geht und die Menschen, die sie und den Kurzen freundlich in ihre Gruppe aufnehmen, offenbar ein paar Dinge vor ihr verbergen. Interessant ist jedoch, dass sie diesmal nicht in einer Gruppe Erwachsener landet, sondern sich mit ein paar ehemaligen Internatsschülern in deren alter Schule vor den Zombiehorden verschanzt. Clem und AJ treffen also auf Leute in ihrem Alter, wodurch die Probleme innerhalb der Gruppe sich ein wenig anders äußern als in den Staffeln zuvor. Teltale nimmt sich dabei sehr viel Zeit einzelne Charaktere vorzustellen, was ganz je nach Figur unterhaltsam, aber auch manchmal ein wenig öde sein kann. Der Mittelteil von Genug mit Wegrennen ist dadurch teilweise etwas zäh, doch das Finale der Episode punktet dafür mit einer spannenden Wendung und einem kleinen Schocker, der einen für die zweite Folge wieder anheizt.

Video

Fazit zum Survival Game

In puncto Gameplay hat sich natürlich nicht sonderlich viel getan im Vergleich zur letzten Staffel. Noch immer ist The Walking Dead mehr interaktiver Film (oder eben Serie) als klassisches Spiel. Neben den bereits erwähnten und bekannten Dialogen meistert ihr Action-Passagen weiterhin mit Quicktime-Events oder indem ihr mit dem Analogstick oder der Maus einen Gegner oder ein Objekt anvisiert und an- oder zugreift. Dennoch bemüht sich Telltale um ein wenig Abwechslung. An einer Stelle dürft ihr die wandelnden Toten zum Beispiel in gestellte Fallen locken statt sie im Nahkampf zu killen. Gegen Ende gibt es sogar eine kleine Grusel-Passage, in der ihr euch mit einer Taschenlampe durch die Dunkelheit bewegt. In einem Abschnitt dürft ihr die Untoten in Fallen locken statt sie wie gewohnt im Nahkampf zu töten. In einem Abschnitt dürft ihr die Untoten in Fallen locken statt sie wie gewohnt im Nahkampf zu töten.

The Waking Dead spielen

Von diesen Szenen hätten wir uns mehr gewünscht, da ansonsten der bekannte Telltale-Trott agiert. Immerhin darf man nun in den Spiel-Abschnitten meistens die Kamera frei drehen, was die Steuerung komfortabler macht. Doch technisch ist auch The Final Season nicht komplett gelungen. Die Grafik ist nochmal hübscher und detailreicher als in der letzten Staffel und das Spielgeschehen selbst lief während unseres Tests vollkommen flüssig, doch mal wieder hat ein Telltale-Spiel mit sehr auffälligen Nachladerucklern zu kämpfen. Gerade lief die Kampf-Action noch absolut ruckelfrei, doch sowie die nächste Szene geladen wird, geht die Framerate für ein paar Sekunden komplett in den Keller. Dies sorgt für harte Umbrüche im Spielfluss und sollte von Telltale endlich mal in den Griff bekommen werden.

The Elder Scrolls VI – Erster Trailer veröffentlicht

Zusammenfassung: Bethesda hat auf seiner E3-Pressekonferenz den Skyrim-Nachfolger The Elder Scrolls VI angekündigt. Ein erster Trailer zum Skyrim-Nachfolger verrät: TES 6 kommt irgendwann und spielt irgendwo – nichts genaues weiß man nicht.

Inhaltssverzeichnis

  1. Überblick zu The Elder Scrolls
  2. Ankündigung des 6.Teil
  3. Trailer
  4. Wann ist mit einem Release zu rechnen?

Überblick zu The Elder Scrolls

The Elder Scrolls (Die Schriftrollen der Alten oder Die Schriften der Weisen) ist eine erfolgreiche Computerspielreihe die den Namen Spiele-Klassiker allemal verdient hat. Die hauptsächlich aus Computer-Rollenspielen bestehende Serie umfasst derzeit zwölf Titel für PC, XBox und Playstation. Die jüngste Veröffentlichung ist derzeit das am 4. April 2014 veröffentlichte The Elder Scrolls Online – also schon etwas in die Jahre gekommen. Die Reihe entstand 1994 mit der Veröffentlichung von The Elder Scrolls: Arena. Zwei Jahre später folgte der direkte Nachfolger Daggerfall, bevor 1997 und 1998 mit Battlespire und Redguard zwei vom ursprünglichen Spielprinzip abweichende Titel veröffentlicht wurden. Seitdem existiert eine durchnummerierte Hauptreihe, neben denen weitere Spiele in der Spielwelt Nirn existieren.

Ankündigung des 6.Teil

In der Nacht zum Montag hat das Entwicklerstudio Bethesda offiziell bestätigt, dass sich das Rollenspiel The Elder Scrolls VI in der Entwicklung befindet. Auf der E3-Pressekonferenz in Los Angeles zeigte Bethesda auch ein erstes Video zum Skyrim-Nachfolger. Der Vorgänger The Elder Scrolls V: Skyrim erschien im Jahr 2011 für Xbox 360, Windows und Playstation 3. Bis zur Veröffentlichung von The Elder Scrolls VI müssen sich Fans aber wohl gedulden, denn nicht mal ein vages Veröffentlichungsdatum wurde bisher verraten. Vermutlich wird das Spiel erst mit der nächsten Konsolengeneration im Jahr 2021 erscheinen.

Im veröffentlichten Video zu The Elder Scrolls VI wird eigentlich nichts zum neuen Fantasy-Rollenspiel verraten. Ein erster Trailer zeigt Berge, Gras, Wolken eine kleine Festung – und sonst nichts. Wo auf dem Elder-Scrolls-Kontinent Tamriel der Skyrim-Nachfolger spielen wird, ist unbekannt, Bethesda lädt mit dem Schnipsel-Trailer gezielt zu Spekulationen ein. Das dürfte ein Hinweis darauf sein, dass sich die Entwicklung noch in einem frühen Stadium befindet.

Wann ist mit einem Release zu rechnen?

Unverkennbar ist das musikalische Hauptthema der Rollenspiel-Reihe, das auch im neuen Trailer aus den Boxen bläst. Zu einem möglichen Release-Termin und Spielinhalten macht Bethesda aber keine Angaben. Dass ein Elder Scrolls VI irgendwann kommt, ist keine Überraschung: Der Vorgänger, The Elder Scrolls V Skyrim, hat sich seit dem Release 2011 herausragend auf zahlreichen Plattformen verkauft. Die Wartezeit von mittlerweile fast sieben Jahren ist aber ungewöhnlich, in der Vergangenheit erschien alle fünf Jahre ein neues Elder Scrolls.

PC Spiele - The Elder Scrolls

Es ist unwahrscheinlich, dass The Elder Scrolls VI noch dieses Jahr erscheint. Im Winter bringt Bethesda erst einmal das Survival Spiel Fallout 76 auf den Markt. Ein Fallout- und ein Elder-Scrolls-Spiel in einem Jahr zu veröffentlichen, wäre strategisch fragwürdig. Außerdem dürfte Bethesda nicht die Entwicklungsressourcen haben, um zwei solcher Spiele gleichzeitig fertig zu entwickeln. zumal mit Starfield auch noch ein drittes größeres Spiel in Arbeit ist. Der früheste, realistische Release-Termin ist daher wohl der Winter des kommenden Jahres – bis dahin gibt es hoffentlich auch aussagekräftigere Trailer.

News zu Total War Saga: Thrones of Britannia

Zusammenfassung: In einem vorherigen Beitrag sind wir schon einmal auf den neuesten Ableger der PC-Spiele Klassikerreihe Total War eingegangen: Thrones of Britannia. Heute schauen wir uns das Game etwas genauer an. Preview von Total War Saga: Thrones of Britannia.

Erstmals seit dem Beginn der „Total War“-Reihe im Jahr 2000 (damals „Total War – Shogun“) zeigt das englische Entwicklerteam Creative Assembly so etwas wie Lokalpatriotismus, denn das neue Spiel verlässt die Britischen Inseln nicht. Wer jetzt meint, dass „Thrones of Britannia“ deshalb nur ein Zwischenhappen oder eine Art aufgebohrtes Add-on darstellt, um die Wartezeit auf das dritte und letzte „Warhammer“ zu verkürzen, liegt falsch. Die riesige Karte, die überschaubaren, aber spielerisch wichtigen Neuerungen und die spielbaren Völker sprechen eine andere Sprache.

Thrones of Britannia Karte

Interessante Storyline

Das Spiel wirft uns in die Wirren des Jahres 878, das Britannien nach 80-jährigem Krieg gegen die Wikinger-Invasoren erstmals in einem zerbrechlichen Frieden sieht. Zwar konnte König Alfred die Nordmänner stoppen, vertreiben konnte er sie nicht. Und so siedeln die kampfstarken Männer aus Skandinavien nun an Englands Ostküste und schielen unverholen auf die Gebiete westlich von ihnen. In diesen unsicheren Zeiten machen sich aber auch andere Königreiche wie die Britonen oder die Schotten daran, ihr Einflussgebiet zu vergrößern und Nachbarreiche durch Krieg oder Diplomatie auf ihre Seite zu ziehen. Zehn Herrscherhäuser stehen zur Wahl, mit denen Sie um den Sieg streiten.

Und den gibt es als erste Neuerung gleich in dreifacher Ausfertigung – den Eroberungs-, Ruhm oder Königreichssieg. Jede dieser Varianten, die es dazu noch in kurzer und langer Version gibt, verlangt unterschiedliche Siegesbedingungen. So stürzen sich „Total War“-Spieler diesmal noch genauer auf den Bereich des Spiels, der ihnen persönlich am meisten Spaß macht. Denn wo beim einen Sieg viel diplomatisches Geschick weiterhilft, ist beim anderen die militärische Raffinesse der Schlüssel zum Erfolg. Ohne Krieg wird es allerdings nicht abgehen, denn die Entwickler haben den eigenen Besitz sehr angreifbar gemacht – wer nicht expandiert, hat bald unerfreulichen Besuch in den eigenen Provinzen.

Die Wikinger landen - Thrones of Britannia

Auf ins Schlachtengetümmel

Im Gegensatz zu früheren Spielen der Reihe haben die jetzt nur noch eine Siedlung, die Sie wie gehabt mit Gebäuden ausstatten und ausbauen. Alle anderen Besitztümer dort können höchstens Klöster, Höfe oder ähnliches werden und verfügen nicht über nennenswerte Verteidigungskräfte. Das Plündern dieser Stätten fällt Gegnern also leicht – Sie sorgen daher dafür, dass Feinde gar nicht erst so weit kommen. Dafür gilt: Wer die Siedlung der Provinz beherrscht, beherrscht auch den Rest. Daher hat Creative Assembly für „Thrones of Britannia“ besonders viel Arbeit in Belagerungskämpfe gesteckt. Die sehen so gut aus wie nie zuvor und sind auch spielerisch schneller und zugänglicher geworden als in Vorgängerspielen. Und auch hier hat sich die Situation für Hasenfüße nicht verbessert, denn viele Städte verfügen historisch korrekt nicht über dicke Steinmauern, sondern lediglich über Holzpalisaden, die einem wild entschlossenen Invasionsheer nicht lange standhalten. Hier gewinnen die Truppen die Schlacht, nicht die Mauern.

Könige kommen und gehen - Thrones of Britannia

Die vielleicht größte Neuerung im Spiel betrifft denn auch die Truppen unter Ihrem Kommando. Zwar können Sie jetzt fast beliebig schnell ein gutes, erstes Heer auf die Beine stellen, dann ist aber auch länger Pause. Richtig starke Einheiten wie wilde Axtkämpfer oder berittene Ritter lassen sich nicht jede Runde neu ausheben, egal wie viel Geld Sie besitzen. Solche Elitetruppen brauchen ihre Zeit zur Ausbildung und stehen deshalb nach einmaliger Berufung etliche Runden nicht mehr zur Verfügung. Das Verheizen von starken Verbänden, weil die Kriegskasse voll ist, hat in Britannia also keine Siegchance mehr, den Verlust der edelsten Kämpfer kann keine Armee einfach so verkraften.

Die Gefahr lauert überall

Und als wäre das noch nicht schwer genug, droht Ihnen als Herrscher auch Ungemach aus den eigenen Reihen. Wie sonst auch haben Sie einen Familienstammbaum und ernennen aus dem eigenen Adel dazu Generäle und Gouverneure. Aber all diese Männer haben einen geheimen Loyalitätswert, den Sie erst sehen, wenn Sie ihn für Ihre Sache verpflichten. Ist dieser Wert niedrig, müssen Sie den Mann stets im Auge haben, da er jederzeit eine Rebellion anzetteln könnte. Die Schenkung von Land hebt diese Loyalität merklich, schwächt aber Ihren eigene Position. Lediglich die Zuteilung von Bannermännern, statt Stufenaufstiegen jetzt die einzige Möglichkeit zur Verbesserung von Fähigkeiten Ihrer Anführer, führt sonst noch zu Loyalitätszuwachs. Daher sollten Sie aktiv sein, um Ihr Land nicht zu verlieren. Dennoch müssen Sie jetzt auch immer ein Auge auf Ihr eigenes Reich richten, sonst fallen Ihnen Teile davon in den Rücken. Denn neben abtrünnigen Adeligen mischt auch das Volk mit: Sind Sie zu lange im Krieg, wird die Bevölkerung kriegsmüde, die Soldaten verlieren an Kampfkraft. Und trauen Sie sich zu lange gar nicht auf den Weg der Gewalt, kann das auch üble Folgen haben, wenn sich Ihr Volk endlich Expansion von Ihnen erhofft und daher die Wirtschaftsleistung sinkt.

Schlachten in Thrones of Britannia

Nach wie vor können Sie Ihre Truppen und Städte durch Forschung besser machen, allerdings nicht mehr so, wie Sie wollen. Die meisten Fortschritte im neuen Technologiebaum verlangen neben Zeit auch bestimmte Voraussetzungen, die alles ein wenig realistischer machen. So wird ein Herrscher, der keine Bogenschützen verwendet, sicher nicht die Möglichkeit bekommen, schnell Brandpfeile zu entwickeln. Und wer keine Reiterei sein Eigen nennt, wird kaum Ideen für einen besseren Sattel haben. Auch hier richtet sie die Entwicklung Ihres Reiches also nach der Art, wie Sie es führen.

Last but not least

Lezte große Neuerung: Wenn Sie einen der drei möglichen Siege einfahren, ist noch nicht Schluss. Dann können Sie noch einen ultimativen Sieg erringen. Und der ist je nach Schwierigkeitsgrad mit unliebsamem Besuch gekoppelt. So reist beispielsweise Wilhelm der Eroberer aus Frankreich an und wartet an den Stränden von Hastings auf Ihre Armee. Oder ein gewaltiges Wikingerheer startet einen letzten Versuch, die Britischen Inseln für sich zu gewinnen – was Sie verhindern müssen. „Total War Saga – Thrones of Britannia“ macht Sie also zum echten Helden. Aber nur, wenn Sie auch das Zeug dazu haben. Denn einsteigerfreundlich ist auch diese Ausgabe der Reihe nicht. Für beinharte Strategiefans bleibt die Serie dafür aber auch der bekannte und geliebte Meilenstein.

Strategie-Klassiker Total War

Fazit

Keine Ermüdungserscheinungen bei einer der dienstältesten Stratgiespiele-Serien überhaupt feststellbar: Zwar gibt es auch diesmal in Sachen Neuerungen keine Quantensprünge, sondern auf den ersten Blick eher kleine Veränderungen. Die können sich aber, wie schon häufiger bei „Total War“, im Spiel selbst dann doch als viel gewaltiger herausstellen als gedacht. Auch grafisch hat die Reihe mit dem neuesten Teil nochmal im Detail zugelegt – so gut haben Belgerungsschlachten um wichtige Städte noch nie ausgesehen. Besonders interessant wirkt aber der Feind von innen: Wer nicht auf die Loyalität seiner Adligen und seines Volkes achtet, findet sich schneller im Exil wieder, als er „Rule, Britannia!” rufen kann. Es sieht also alles nach einem weiteren, richtig guten „Total War“ aus. Lediglich Neulinge müssen sich mit etlichen Lehrstunden der KI anfreunden, bevor endlich erste Erfolge greifbar werden.

PC Tuning für Gamer

Zusammenfassung: Du möchtest einen Gaming PC kaufen und benötigst Hilfe beim Zusammenstellen? Wir haben die 7 besten Gaming-PC-Konfigurationen für Dich  zusammengestellt, die Du beispielsweise im Konfigurator von Alternate noch individuell nach Deinen Wünschen anpassen kannst.

Der beste Gaming PC verfügt über die Hardware, die am besten zu den eigenen Bedürfnissen passt. Nicht konfigurierbare Komplett-PCs enthalten immer auch Komponenten (Gehäuse, Grafikkarte, Prozessor, SSD), die nicht ganz den eigenen Wünschen entsprechen. Auf der anderen Seite ist ein Anhaltspunkt für den perfekten Gaming PC auch nicht verkehrt, wenn Du einen neuen Gaming PC kaufen möchtest. Daher haben wir Gaming-PC-Zusammenstellungen erstellt, die bei der Konfiguration des eigenen Spiele-PCs behilflich sein sollten. In der nachfolgenden Tabelle findest Du die 7 besten Gaming-PC-Konfigurationen in den Preisklassen von 900 bis rund 3.400 Euro. In der Tabelle wurden alle Bauteile wie CPU und Grafikkarte verlinkt, sodass Du auf der Produktseite von Alternate weitere Informationen zum von uns ausgewählten Produkt erhältst.

Spiele PC´s tunen

Gaming PC nach Wunsch selbst konfigurieren

Bei unseren Vorschlägen für Gaming PCs haben wir uns am Sortiment von Alternate orientiert. Vermutlich verfügt Alternate über das umfangreichste Sortiment an PC-Teilen und bietet einen sehr guten Service. Rufe bei Alternate einfach den PC-Konfigurator auf und klicke Dir Deinen eigenen Gaming PC selbst zusammen. Dabei kannst Du Dich natürlich an unserer Tabelle orientieren oder komplett andere PC-Komponenten nehmen. Die Preise in unserer Gaming-PC-Tabelle sind nur ein grober Anhaltspunkt und können sich jederzeit ändern.

Wenn Du Dir den Zusammenbau selbst zutraust, kannst Du die Komponenten natürlich auch einzeln dem Warenkorb hinzufügen und bestellen und sparst Dir so die Kosten für den Zusammenbau. Manchmal sind andere Shops bei den Hardware-Komponenten auch günstiger. Läuft das System danach aber nicht rund, kann Dir viel Ärger erspart bleiben, wenn Du die 99 Euro für den Zusammenbau und die "Komplett-PC-Garantie" investierst.

Gaming PC zusammenstellen: Darauf sollten Sie achten

Damit die Zusammenstellung eines Gaming PCs sinnvoll ist, solltest Du ein paar grundlegende Sachen beachten.

Grafikkarte für den Gaming PC

Entscheidend ist vor allem der Monitor. Betreibst Du einen Full-HD-Monitor mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixel, reicht oftmals eine Geforce GTX 1060 oder Geforce GTX 1070 völlig aus. Erst bei WQHD- oder Ultra-HD-Monitoren mit Auflösungen von 3.840 x 2.160 Pixel ergeben High-End-Beschleuniger wie die Geforce GTX 1080 oder GTX 1080 Ti wirklich Sinn. Ansonsten lohnt es sich eher das Geld in eine größere SSD oder einen schnelleren Prozessor zu investieren.

Mainboard für den Gaming PC

Bei der Mainboard-Auswahl ist vor allem darauf zu achten, welche Anschlüsse zur Verfügung stehen. Gerade bei günstigen Boards verzichten die Hersteller gerne mal auf einen optischen Tonausgang oder sparen bei der Anzahl an USB-Anschlüssen. Auf HDMI- oder Display-Port-Anschlüsse können Sie dagegen getrost verzichten, zumal in einem Gaming PC sowieso eine Desktop-Grafikkarte verbaut wird. USB 3.1-Anschlüsse vom Typ C sind zwar schön, doch praktischer wären diese Anschlüsse sowieso eher an der Gehäusefront. Auch die Anzahl an M.2-Slots für entsprechende SSDs schwankt, generell reicht aber ein Steckplatz aus, auf dem Sie eine superschnelle M.2-SSD für das Betriebssystem und wichtige Programme installieren können. Mögen Sie dagegen ein aufgeräumtes Gaming-PC-Innenleben, ergibt ein zweiter M.2-Anschluss durchaus Sinn.

Arbeitsspeicher für den Gaming PC

Wie viel Arbeitsspeicher sollte ein Gaming PC haben? Wer nur zockt, kommt meist auch mit 8 GByte DDR4-RAM aus, gerade bei den aktuell hohen Speicherpreisen könnte man hier sparen. Es gibt aber auch Titel, die von 16 GByte profitieren. Wer dagegen noch viele Browser-Tabs offen hat, Bilder bearbeitet oder Videos schneidet, wird auch 16 GByte zu schätzen wissen. 32 GByte lohnen sich dagegen nur für sehr spezielle Einsatzzwecke. Generell sollte man noch erwähnen, dass die Intel-Spezifikation bei der Core i5/7-8xxx-Serie nur DDR4-2666 vorsieht. Da DDR4-3200 aber kaum teurer ist und in der Regel auch völlig stabil läuft, lohnt sich der Kauf von DDR4-2666-Modulen kaum.

Netzteil für den Gaming PC

Beim Netzteil werben zwar viele Hersteller mit Watt-Monstern, doch in der Praxis ist der Stromverbrauch von Gaming PCs weitaus niedriger als angenommen. Selbst bei sehr schnellen Gaming PCs mit einer übertakteten Geforce GTX 1080 Ti und einem Core i7-8700K zeigt das Leistungsaufnahmemessgerät nur knapp 390 Watt an. Möchtest Du später mal mit weiteren SSDs oder HDDs nachrüsten, musst Du hier auch keine großzügigen Reserven einplanen. Eine SSD wird unter Last maximal fünf Watt benötigen und eine HDD um die zehn bis zwölf Watt.

Gehäuse und Laufwerk für den Gaming PC

Optische Datenträger geraten zwar dank Steam und Co. immer mehr aus der Mode, doch bei Investitionskosten von nur rund 15 Euro für einen DVD-Brenner könnte es sich später als ärgerlich erweisen, wenn später mal eine CD gebrannt oder Daten auf DVD verschickt werden sollen. Viele aktuelle Gehäuse bieten gar keinen freien 5,25-Zoll-Schacht mehr für ein entsprechendes Laufwerk. In diesem Fall musst Du dann auf eine unschöne USB-Lösung ausweichen. Ein Blu-ray-Brenner lohnt sich dagegen nur, wenn Sie größere Datenmengen auf einem Rohling archivieren möchten oder auch am PC entsprechende Filme schauen. Trifft dies nicht zu, kannst Du Dir den Aufpreis von rund 40 Euro gegenüber einem DVD-Brenner ruhig sparen. Noch ein Grund spricht für Gehäuse mit 5,25-Zoll-Schacht: Möchtest Du später mal mit einem Multikartenleser an der Front (USB 3.1 Typ C, SD-Karten, Kopfhörer- und Mikrofonanschluss) oder einer Lüftersteuerung nachrüsten, hast Du das Nachsehen.

Die 10 besten PC-Spiele 2017

Das PC-Spielejahr 2017 hat so einige Höhepunkte parat gehalten und insgesamt kann man sehr zufrieden damit sein. Immmer den Überblick zu bewahren war allerdings gar nicht so leicht – Brancheninsidern zufolge wurden allein über Steam in diesem Jahr mehr als 6.000 PC-Titel veröffentlicht – ein neuer Rekord! Unser Special zeigt euch zehn ausgezeichnete Top-Spiele, die es trotzdem mühelos geschafft haben, aus der Masse rauszustechen – hier ist unsere Top Ten der besten PC-Spiele 2017!

  1. Halo Wars 2
  2. Warhammer – Dawn of War 3
  3. Nioh
  4. Mass Effect – Andromeda
  5. Nier: Automata
  6. Resident Evil 7 – Biohazard
  7. Torment – Tides of Numenra
  8. Horizon – Zero Dawn
  9. Persona 5
  10. The Legend of Zelda – Breath of the Wild

Total War Saga: Thrones of Britannia

Total War Saga: Thrones of Britannia führt als Spinoff in der Total War-Reihe ins frühmittelalterliche Britannien, in dem fünf Parteien um die Vorherrschaft kämpfen.

Manche Regionen der Welt erlebten zu bestimmten Zeiten große Umwälzungen in kürzester Zeit. Die neue Total War Saga-Serie, die Creative Assembly als Spinoffs zur Hauptserie sieht, sucht sich solche Wendepunkte der Geschichte heraus. Die neu erscheinenden Total War Sagas, in diesem Fall Thrones of Britannia lehnen sich an bereits bekannte Settings aus den großen Total War PC-Spielen an.

Es beginnt um 878 nach Christus, als die Vikingereinfälle in Britannien ein Ende gefunden haben. Auch wenn Creative Assembly noch kein Ingame-Material vorzeigte, statten sie ihre Enthüllung mit einem neuer Trailer zum Computerspiel aus.

In Zeit von Thrones of Britannia haben sich die nordischen Kriegsherrn auf den britischen Inseln etabliert, Dörfer und Städte errichtet und sind zu einem lokalen Machtfaktor geworden. Sehr zum Missfallen der Könige von England, Irland, Schottland und Wales – die natürlich ihre eigenen Pläne und Ansprüche voran treiben. Unter diesen Königen befindet sich auch Alfred der Große, König von Wessex. Für Thrones of Britannia verspricht Creative Assembly nicht wie gewohnt seinen Mix aus Echtzeitschlachten und rundenbasierter Strategiekarte. Letztere soll sogar „die detaillierteste Total War-Kampagnenkarte, die jemals erstellt wurde“.