The Division Release 2015

Das MMO Shooter Game The Division nähert sich der Fertigstellung. Die Entwicklerschmiede Ubisofts teilte in einem Podcast mit, dass der lang ersehnte Ego-Shooter im Laufe des Jahres 2015 für PC, PS4 und Xbox One erscheinen werde. Der Release-Termin rückt also näher und zahlreiche Fans des Computerspiels warten bereits gespannt. Natürlich ist die Aussage ziemlich wage und lässt viel Spielraum für Interpretationen. Man geht davon aus, dass Ubisoft schon eine Vorstellung von einem festen Release-Termin hat. Fans gehen von einem Erscheinen im Herbst 2015 aus. The Division ist derzeit wohl das wichtigste Projekt des französischen Publishers Ubisoft. Seit der Ankündigung vor zwei Jahren entwickelte sich ein Hype, der dem von  Watch Dogs in nichts nachsteht. So gab es bereits wilde Spekulationen um einen Grafik-Downgrade die der Euphorie jedoch einen herben Dämpfer verpassten, auch wenn Ubisoft in der Vergangenheit versuchte, die Vorwürfe zu entkräften.

Martin Hultberg von Ubisoft sagte etwa im November 2014 in einem Interview: "Wir widmen uns jeder Konsole, jeder Plattform mit einer individuellen Version. Deshalb versuchen wir uns davon zu entfernen, auf einen möglichst kleinen gemeinsamen Nenner zu kommen, worunter letztendlich alle leiden." Das Ziel besteht darin, das bestmögliche Spielerlebnis auf jeder Plattform zu entwickeln. Eine Herausforderung bestünde für Ubisoft Massive jedoch nicht nur in der Technik. The Division ist ein MMO-Shooter und dementsprechend wichtig sei das Balancing des Multiplayer-Parts. Besonders knifflig sei in diesem Zusammenhang der fließende Übergang zwischen PvE und PvP. Letztere Spielvariante dürfe nicht "bestrafend" sein. Ubisoft strebt an, die Spielmechanik so zu gestalten, dass Spieler in The Division kompetitive Gefechte nicht ausschlagen.

Wie auch immer, die Vorfreude ist groß und gerade solche Games haben jede Menge Vorschlußlobeeren – die dann auch erfüllt werden müssen. Der Markt der Ego-Shooter ist hart umkämpft, umso mehr muss Ubisoft sich strecken um gegen Call of Duty und Co. bestehen zu können.

MMO Shooter The Division

Call of Duty: Advanced Warfare – Der Spaß hat seine Grenzen

Call auf Duty gehört auf jeden Fall zu den PC Spiele Klassiker. Mittlerweile so sehr, dass CoD ein Synonym für Ego-Shooter geworden ist und mit über 55 Millionen verkauften Games auch eines der erfolgreichsten. Am 4. November ist es nun so weit und Call of Duty: Advanced Warfare, der 11.Teil der Spiele-Serie, kommt endlich auf den Markt.

Die Entwicklungskosten für solche Computerspiele sind riesig und müssen natürlich wieder reingespielt werden. Der Preis ist also happig und darum muss so mancher Gamer überlegen, ob sich das für ihn lohnt. Die Spiellänge ist da ein wichtiges Kriterium. Glen Schofield, seines zeichens Mitbegründer von Sledgehammer Games, hat vorab schon mal verkündet, dass die Spielzeit des Singleplayer länger ausfällt als bei den Vorgängern. Nach ersten eigenen Erfahrungen hat er damit wohl recht, aber allzu viel solltet ihr euch dann doch nicht erwarten.

Das Computerspiele Call of Duty: Advanced Warfare

Das die Kampagnen bei Call of Duty zu lang wären, darüber hat sich wohl noch niemand beschwert. Bei den meisten Games der Reihe waren schon nach etwa 4 Stunden das letzte Level geschafft und die Credits vielen einem nur so in den Schoß. Bei der Neuvorstellung sollte jetzt alles anders und vieles vor allem besser werden. Advanced Warfare sollte eine verbesserte Grafik haben, mit Kevin Spacey ein bekanntes Gesicht (Trailer mit Kevin Spacey), der im Einzelspieler-Modus eine zentrale Rolle spielt, und nicht zuletzt die Settings sollten einen moderneren Anstrich erhalten. Und last but not least: die Spielzeit sollte um einiges länger sien als bei den Vorgängern, damit auch Einzelspieler auf ihre Kosten kommen sollen.

Kampf auf Leben oder Tod - Call of Duty

Wie das so ist, es sickert im Vorfeld immer wieder was durch. Ein Gamer hatte wohl wohl, wie auch immer, Zugang zum neuen Spiel und hat das Spiel schon nach 5 Stunden durch gehabt. Wie gesagt, die älteren Versionen waren für erfahrene Gamer schon nach etwa 4 Stunden zu Ende. Mit den 5 Stunden ist also eine schöne Steigerung drin und Glen Schofield scheint recht behalten zu haben. Immerhin bietet CoD: Advanced Warfare eine Stunde Spielspaß mehr und das sollte auch den ein oder anderen Einzelspieler überzeugen.

Abgestimmt wird an der (virtuellen) Ladentheke. CoD hat eine große Fangemeinde und die Community setzt sich eher aus Gamern des Multiplayer-Modus zusammen. Doch wie ist eure Meinung, sind 5 Stunden eine ausreichende Zugabe oder hätten es die Entwickler von Infinity Ward ruhig noch etwas länger gehen lassen können? Wir wollen eure Meinung, also schreibt uns fleißig in den Kommentaren, auf Facebook oder Twitter.

Wolfenstein – New Order

Wer an Shooter PC Games denkt, kommt an Wolfenstein nicht drumrum. Es ist ein Klassiker unter den Computerspielen und das sicher nicht zu Unrecht. Man kann mittlerweile sagen, dass Wolfenstein Generationen von Gamern die Nächte versüßt hat und seit kurzem gibt es eine neue Version, Wolfenstein – New Order, auf dem Markt. Grund genug uns das mal näher anzuschauen. Der Sinn bei Shooter Games ist klar, doch auf die Hintergrund-Story, das Handluíng der Waffen, die Effekte und die Vielfältigkeit der Aufgaben entscheiden ob ein Shooter Game gut ist, oder wieder in der Schublade verschwindet.

In Wolfenstein – New Order haben die Nazis den Krieg gewonnen und halten die Welt mit ihren stählernen Robotern im Griff. Wie bei allen anderen Wolfenstein-Vorgängern ist auch diese fiktive Geschichte cool geraten und ist nicht zu albern. In der Rolle von William Joseph „B.J“ Blazkowicz geht es wieder auf Nazijagd und ja, es wird auch wieder ordentlich geballert – wie es sich für einen Shooter gehört. Das Grundprinzip hat sich natürlich nicht geändert und ist von anderen Wolfenstein-PC Games bekannt, dich so einige Besonderheiten hat The New Order dann doch zu bieten.

PC Games Klassiker - Wolfenstein

Was auffällt sind die doch recht umfangreich und gut gelungenen Zwischensequenzen und die gute Story die das Spiel durchläuft. Die interessanten Charaktere, die überraschenden Story-Elemente und der hintergründige Humor machen The New Order zu einem wirklich guten Shooter. Mehr Umfang hätte man sich in der Wolfenstein-Welt gewünscht. Die Level sehen sich doch alle recht änhlich, graue Wände, bombastische Gebäude die die Macht und Herrlichkeit des Dritten Reiches zeigen – das alles passt sicher zum Thema des Computerspiels, aber ein bißchen mehr Abwechslung und Missionen in den Außenarealen hätte dem Ganzen gut getan. Diese sind wirklich gut gelungen, doch man hält sich meist in den Gebäuden auf – und würde doch mal so gern unter freiem Himmel auf Nazijagd gehen.

Für Action ist dagegen mehr als genug gesorgt und darin liegt der große Vorteil von Wolfenstein – The New Order. Hier wird noch geballert und nicht zu viel wert auf quasi Kino-Effekte gelegt. Gerade das macht ein Shooter Game aus, und gerade das lassen die meisten neuen Shooterspiele aber vermissen. Hier ist The New Order wirklich gut gelungen – Daumen hoch. Du kannst dich völlig frei bewegen, bist jederzeit Herr über die Lage und kannst wirklich deinen ganz eigegen Stil spielen. Ob du dich nun auf die Lauer legst und aus dem Rückhalt Nazi´s abknallst oder wild ballernd durch die Strassenschluchten läufst liegt ganz allein an dir – und das ist auch gut so. Ebenfalls gut bewertet: Es gibt keine Multiplayer-Version. So hatten die Entwickler wirklich alle Zeit und Aufmerksamkeit sich auf den Singleplayer-Modus zu konzentrieren und mit etwa zehn Stunden Spielzeit kann man sich bei The New Order auch richtig austoben.

Spielberichte zu Wolfenstein - The New Order

Das Urteil über Wolfenstein fällt positiv aus. Die gut gestalteten Details, die Hintergrundmusik, die Atmosphäre, alle Klischee´s die ein Shooter PC Game haben sollte – das passt insgesamt und auch die Grafik kann sich sehen lassen. Wolfenstein – The New Order sollte für Fans von Shooter Games ein MUSS sein, denn hier wird das ursprüngliche Ballerspiel in den Mittelpunkt gestellt.

Ein kleiner Hinweis noch für alle die die deutsche Version kaufen wollen. Auch hier wurde The New Order wie bei den Vorgängern beschnitten. Hakenkreuze und andere Nazi-Symbole wurden entfernt und die Nazi´s einfach in "Das Regime" umbenannt. Warum diese Political Correctness bei einem Ballerspiel, bei dem du deine Gegner in alle Einzelteile schießen kannst, sein muss, bleibt ein wohl behütetes Geheimnis. Aber sei es drum, der Spielspaß kommt dadurch nicht zu kurz und darum geht es ja eigentlich.

The Elder Scrolls Online Trailer

Lang erwartet und jetzt auf dem Markt – The Older Scrolls Online. Schau dir jetzt das offizielle Video zum Adventure Rollenspiel an. Phantastische Grafiken, jede Menge Action und Geschick sind gefragt um zu überleben. Auf jeden Fall eines der besten Computerspiele der letzten Jahre solltest du unbedingt mal reinschauen und dich fesseln lassen. Demnächst im September kommt ein neues Update heraus und wird einige neue Features und Quest-Inhalte bieten.

Civilization V – Erweiterung für den Klassiker

Civilization ist einer der PC Spiele überhaupt und zurecht ein Klassiker unter den Computerspielen. Mittlerweile geht der Rundenstrategiehit in die fünfte Version und die Macher von Firaxis haben nun dafür eine Erweiterung rausgebracht – Brave New World.

Fast drei Jahre nachdem Civilization V auf den Markt kam jetzt die zweite, prall gefüllte Erweiterung heraus und die hat es wirklich in sich. Auf dem ersten Blick gibt es in den Punkten Kultur, Politik und Handel die größten Veränderungen. So spielen Ideologien jetzt eine große Rolle, gerade im späteren verlauf des Spiels, und bieten eine interessante Abwechslung zum gewohnten Spielverlauf. Doch erstmal der Reihe nach…

Wie du es von den erfolgreichen Vorgängern gewohnt bist, kannst du das Spiel nach eigenen Vorlieben anpassen. Wie vorher schon vermutet gibt es nun eine neue Auswahl von Völkern. Exoten wie Zulus oder Shoshonen gehen mit europäischen Mächten wie Polen oder Portugal einher. Jede der Nationen verfügt über einzigartige Fähigkeiten, Einheiten und Gebäude. So kannst du mit den Portugiesen dich auf große Entdeckungsfahrten begeben, quasi auf den Spuren von Vasco da Gama oder Ferdinand Magellan. Welches der Völker du dir nun aussuchst ist dir überlassen. Jedes Volk hat seine Stärken und Schwächen und es kann sehr reizvoll sein mit ganz verschiedenen Strategien und Völkern zum Erfolg zu kommen.

Kultur als neuer Siegbringer bei Civilization V

Portugal als alte Handelsmacht hat viele Ressourcen und so bekommst du beim Start gleich doppelt so viel Goldertrag auf deinen Handelswegen. Der Start wird dir somit etwas erleichtert, denn du bist nicht mehr nur allein auf Steuereinnahmen angewiesen. Trotzdem solltest du die wirtschaftlichen Beziehungen nicht schleifen lassen. Gerade am Anfang ist es wichtig zu Land und zu Wasser deine Finanzen aufzubessern und den Handel zu fördern. Vorraussetzung dafür ist, dass du frühzeitig deine Umgebung erkundest um andere Zivilisationen und Stadtstaaten zu entdecken.

Mit Handel förderst du aber nicht nur das eigene Staatssäckel, sondern verschaffst auch deinem Handelspartner/Verbündeten finanzielle Mittel. So kannst du ein starkes Bündnis aufbauen und musst nicht allein den Gefahren der Geschichte trotzen. Die Handelsrouten solltest du auf jeden Fall im Blick behalten und ganz nebenbei sind sie auch wichtig um Wissen und Religion zu verbreiten. Ein weiterer neuer Fakt sind die Touristen, zu sehen im Interface neben der Kultur als Koffersymbol. Kultur erhält bei Brave New World einen neuen Stellenwert und um den Kultursieg zu erreichen musst du deine eigene Kultur durch Touristen verbreiten. Der Bau von Utopia hat damit ausgedient.

Außerdem gefällt uns, dass man mit dem Handel Einfluss auf Verbündete oder Feinde nehmen kann. Durch Frachtschiffe und Karawanen sammelt ihr nämlich nicht nur Gold ein. Auch der Handelspartner verdient an dem Geschäft. Außerdem verbreitet ihr auf diese Weise Wissen und Religion. Neben den Handelsrouten fällt uns zu Beginn eine weitere Neuerung direkt ins Auge: Im Interface befindet sich neben der Kultur ein Koffersymbol, das die produzierten Touristen anzeigt. Die "Ressource" ist eng mit dem neuen Stellenwert der Kultur verbunden, denn den Kultursieg erringen wir nicht mehr durch den Bau von Utopia, sondern durch die Verbreitung der eigenen Kultur durch Touristen.

Leichter gesagt als getan, denn um Kultur zu schaffen reicht es nicht mehr einfach nur bestimmte Gebäude zu bauen. Museen und Paläste müssen Kunstwerke ausstellen und je mehr Kultur du "produzierst", desto höher wird das kulturelle Ansehen deiner Zivilisation. Kultur hat also von den Entwicklern von Firaxis eine wesentlich größere Bedeutung erlangt. Mit dieser gezielten Spezialisierung wurde ein weiterer, interessanter Weg zum Sieg erschaffen und es ist sehr reizvoll die eigene Kultur zu stärken und damit andere Völker zu beeinflussen. Diese Idee ist wirklich gut gelungen und man kann gespannt sein, was da in Zukunft noch nachkommt.

Ein bißchen vermisst wird die Stadtübernahme durch kulturelle Einflüsse wie es aus Civilization IV bekannt ist. Hier musst du also entweder auf Diplomatie zurückgreifen oder aber die Waffen sprechen lassen. Auch die Hintergrundinformationen über Kunstwerke fehlen, was dem Allgemeinwissen des ein oder anderen sicher nicht gut tut.

Demnächst mehr über eines der besten PC Games – seid gespannt!

Überischt über die kulturelle Stärken der verschiedenen Völker